Bedarfshalt Kommunismus – Was wäre, wenn alles anders wäre?

Total gestresst von Konkurrenz und Leistungsdruck in der Schule oder im Job? Schon wieder keine Zeit zum Ausschlafen, Freund*innen treffen oder das machen, worauf man wirklich Bock hat?
Lasst uns im Kleinen schauen, wie es aussehen könnte „wenn endlich alles anders wird“ (Bini Adamczack).
Der Kommunismus folgt keinen Fahrplänen, er kommt nur, wenn wir Stopp sagen und beginnen unser Zusammenleben selbst zu gestalten:

Auf dem PfiCa 2019 wollen wir daher vier Tage so leben, wie es uns gefällt: Ob wir Lust haben, in Workshops und Lesungen über die befreite Gesellschaft zu diskutieren, entspannt bei Sonnenschein im See abzuhängen, am Lagerfeuer utopische Pläne zu schmieden, oder rauschende Partys und Konzerte zu feiern: Probieren wir das gute Leben doch einfach mal aus!


KULTUR! UND BILDUNG! FÜR EUCH! – DAS PROGRAMM 2019

Das Programm vom Pfingstcamp 2019 wird hier fortlaufend aktualisiert.

Bereits zugesagte Workshops:

Anarchismus

Kommunismus, oder „Industrielle Demokratie“, wie einige Anarchosyndikalist*innen es nannten, das war die Utopie, nach der Millionen von Menschen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts strebten. Was ist Anarchosyndikalismus? Wie sah die Welt aus, die sich seine Anhänger*innen vorstellten und für die sich so viele leidenschaftlich einsetzten? Der Workshop befasst sich mit der Geschichte und den grundlegenden Ideen dieser anarchistischen Bewegung. Wie können sich die Arbeiter*innen selbst organisieren, ohne auf Bosse oder politische Parteien angewiesen zu sein? Und können diese organisatorischen Ansätze und Handlungsformen auch im 21. Jahrhundert noch funktionieren?

Designt und druckt eure eigenen Postkarten!

In diesem praktischen Workshop werdet ihr die Technik des Linoldrucks kennen lernen. Ihr könnt damit euer eigenes Postkarten-Design herstellen und drucken. Die Postkarten könnt ihr vor Ort an Freund*innen als Grüße vom Pfingstcamp verschicken oder als kleine Erinnerung mit zu Hause nehmen.

Identitäre Bewegung und Geschlechter

Die Identitäre Bewegung Deutschland ist eine rechtsextreme Jugendbewegung, die unter einem modernen Mantel ethnische Apartheid anstrebt. Durch Vermischung der Völker und Kulturen entstehen globale Konflikte – so die IB. Mit Kampagnen, inspiriert durch antifaschistische, linke Gruppen, treten sie immer wieder in der Öffentlichkeit auf. In dem Workshop soll es um ihre Ideologie, Strukturen und Netzwerke und Kampagnen gehen. Gerne werfen wir noch einen Blick auf ihr Familien- und Geschlechterbild und die weibliche Seite der Identitären Bewegung.

Hausprojekte und das Mietshäuser Syndikat

Wir, zwei Bewohner von Mietshäuser Syndikatsprojekten in und um Potsdam berichten von unseren Erfahrungen beim Gründen, Sanieren und Finanzieren von Hausprojekten und den dazugehörenden Gruppenfindungsprozessen. Wir möchten euch das Mietshäuser Syndikat vorstellen und das darin existierende Solidaritätsprinzip erklären. Weiterhin wollen wir mit euch diskutieren, was diese Haus- und Wohnprojekte mit Kapitalismuskritik zu tun haben und was es aus unserer Sicht schwierig macht, mit diesem einen Konzept ein gutes Leben für alle zu gewährleisten. Wir freuen uns auf euch!